Mitgliederversammlung am Donnerstag 17.07.2014 im Pomm’Pös

Am 17.7. findet die zweite Mitgliederversammlung von „Meine Stimme in Europa“ um 19:00 im Pomm’Pös statt (Krämerstrasse 7, AC).

Auf der Tagesordnung stehen die Nachbesprechung der Veranstaltung mit Matthieu Choblet und mehrere neue Veranstaltungsvorschläge.

Als Tagesordnung schlagen die Sprecher vor:

TOP 1: Berichte
TOP 2: Veranstaltungsauswertung
TOP 3: geplante Interviews
TOP 4: weiterer Fahrplan (Parteien, Parlamentarierinnen und Parlamentarier usw.)
TOP 5: Status Fundraising
TOP 6: Vernetzung mit anderen Gruppen / Verlinkungen Homepage
TOP 7: Anträge
TOP 7.1: Fragenliste
TOP 8: Sonstiges

„Eine unabhängige Expertenkommission ist autoritär“

„Wieviel zählt meine Stimme“ war der Titel einer Veranstaltung am Donnerstag Abend, 19:00, im Aachener Welthaus. Der Politikwissenschaftler Matthieu Choblet berichtete über Geschichte, Aufgaben und Wahl der EU-Kommission.

Insbesondere erinnerte er daran, dass laut den Verträgen die Auswahl der Kommissare „aufgrund ihrer allgemeinen Befähigung und ihres Einsatzes für Europa“ erfolgen sollte, nicht aufgrund nationaler Interessen.

Die mangelhafte demokratische Legitimation der Kommission erklärt sich durch ein problematisches Verständnis vom europäischen Souverän. Die europäische Gemeinschaft ist, zumindest in ihren Anfängen, kein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, sondern eine Gemeinschaft von Staaten. Daher die schwache Einbindung des Europäischen Parlamentes.

Die europäische Integration sei offensichtlich von der Vorstellung geprägt, dass man die Entscheidungsträger unabhängig von den vermeintlich unvernünftigen Wünschen der Bevölkerung machen müsse.

„Dahinter steht der Gedanke, dass es erstens, möglich ist, eine dem Allgemeinwohl verpflichtete Institution zu schaffen, die keiner unmittelbaren Kontrolle bedarf und, zweitens, dass das herkömmliche Demokratiemodell an einem schwerwiegenden Effizienzdefizit leide“, sagte Matthieu Choblet.

Für die Vordenker der Kommission sei es deshalb legitim gewesen, eine Institution zu schaffen, die unabhängig ist von den Eigeninteressen der Politiker und irrationalen Forderungen der Wähler.

Matthieu Choblet warnte, dass das Konzept der Kommission als Institution unabhängiger ‚Experten‘ ein autoritäres System rechtfertigen könnte.

Die Veranstaltung war die erste Veranstaltung der neu gegründeten Initiative „Meine Stimme in Europa“, sich für eine tatsächlich demokratische Wahl der EU-Kommission und damit einer europäischen Exekutive einsetzt.

Der stellvertretende Sprecher der Initiative Arno Görne kündigte an, dass die Initiative weitere Veranstaltungen durchführen werde. „Wir werden Gespräche mit den im Aachener Rat vertretenen Parteien führen, wie sich diese zu künftigen EU-Kommissionswahlen verhalten werden.“

Die SprecherInnen dankten dem Welthaus dafür, dass dieses Initiativen eine bezahlbare Tagungsmöglichkeit unbürokratisch zur Verfügung
stellten. Sie dankten ferner all den Helferinnen und Helfern, die so schnell die Veranstaltung möglich machten.

Eine Aufzeichnung sowie Bilder finden sich auf http://www.demokratische.eu. Im Laufe des Tages wird auch das Skript online gestellt.